Trainieren mit Hund- So funktioniert’s!

Wer ein Haustier hat weiß, wie viel Spaß es macht gemeinsame Zeit mit seinem Vierbeiner zu verbringen. Manchmal ist es aber nicht leicht, die Bedürfnisse des Tiers mit den eigenen in Einklang zu bringen. Neben Job, Haushalt, Freizeit und Freunden ist es nicht immer einfach, sein angestrebtes sportliches Pensum mit den Gassi Einheiten seines Hundes optimal zu organisieren. Gassi gehen und Joggen lassen sich jedoch mit den richtigen Tipps wunderbar verbinden.

Voraussetzungen und Bedürfnisse des Hundes

  • Nicht jede Rasse ist für längere Laufstrecken geeignet: Sehr große und schwere Hunde, wie Deutsche Doggen haben oftmals Probleme mit den Gelenken hier wären zu lange Laufeinheiten eher eine Belastung. Auch ganz kleine Rassen, wie ein Chihuahua sind nicht unbedingt als Jogging Partner geeignet.
  • Nur ein gesunder und fitter Hund kann ein treuer Laufpartner sein: Herz, Kreislauf und Gelenke sollten vorher von einem Tierarzt abgecheckt werden. Um Überbelastungen der Gelenke zu vermeiden, sollte das Training erst nach Ende der Wachstumsphase begonnen werden.

Tipps zum Joggen für Mensch und Hund

  • Kenne die Bedürfnisse deines Hundes und achte während der Sporteinheit darauf ihn nicht zu überanstrengen.
  • Hunde haben Spaß an Abwechslung: Ein Hund ist nicht dafür gemacht einen Marathon zu Laufen, er möchte Schnuffeln und die Umgebung erkunden. Diese kurzen Laufpausen kannst du optimal für Lauf ABC Übungen (z.b. Anfersen, Skippings) oder Fitnessübungen (z.b. Squats, Ausfallschritte) nutzen.
  • Steigert euch im Training gemeinsam: Übt das Joggen zuerst in langsamen Trab Tempo, mit der Zeit könnt ihr die Geschwindigkeit steigern und auch kurze Sprints einbauen.
  • Spielerische Erziehungsübungen stärken die Bindung zwischen Mensch und Hund: Lasst den Hund einige Meter von euch entfernt im Sitzt warten. Während der Wartezeit lassen sich wunderbar Dipps oder Wechselsprünge an einer Bank oder einem Baumstumpf machen. Natürlich darf das anschließende Leckerchen für das brave Warten des Vierbeiners nicht fehlen.
  • Passe das Training an die Wetterbedingungen an: Große Hitze im Sommer, starker Regen oder Kälte können deinen Hund belasten, wähle Untergrund und Streckenlänge nach den äußeren Bedingungen aus.
  • Stehen längere Laufeinheiten auf dem Trainingsplan, teile deinen Lauf in mehrere Runden auf: Bei einem 10km Lauf kann der Hund die erste Runde mitlaufen, dann schnell das Treppenhaus hoch, den Hund ins Körbchen gebracht und los zur zweiten Runde.

Sport für Mensch und Hund bringt Abwechslung und Spaß in das tägliche Gassi gehen. Ganz nebenbei wird die Beziehung zwischen Herrchen und Hund gestärkt, verschiedene Übungen fordern und fördern die Kommunikation zwischen Zwei- und Vierbeiner. Wichtig, das Training soll beiden Spaß machen und darf den Hund nicht überfordern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*