Winterlaufserie 2016/17 Teil 1

Wie halte ich mich in der Off Season fit?

Nachdem ich bereits im Juli 2016 meinen letzten Triathlon Wettkampf absolviert habe war ich erst einmal froh ein bisschen auszuspannen und eine Zeit lang ohne Druck trainieren zu können. In dieser Phase mache ich vor allem viele Yoga Einheiten und versuche mich auf mich und meinen Körper zu konzentrieren. Aber diese Erholungsphase ist jetzt vorbei, seit September habe ich angefangen wieder strukturierter zu trainieren. Gerade die Winterzeit möchte ich dazu nutzen meine Grundlagenausdauer aufzubauen. Ich starte dieses Jahr in meine zweite Triathlon Saison, daher habe ich gerade in diesem Bereich noch ein großes Ausbaupotential. Das bedeutet ich möchte viele Kilometer in langen und ruhigeren Einheiten sammeln. In dieser Blogpostreihe möchte ich euch etwas über mein Lauftraining im Winter erzählen und euch auf meinen Weg zu meinem ersten Halbmarathon mitnehmen.

Die Vorbereitung

Um im Winter nicht völlig außer Form zu kommen, man sagt ja „ein guter Triathlet wird im Winter gemacht“ 😉 habe ich mich von Fabian zur Teilnahme an der Winterlaufserie 16/17 in München motivieren lassen. Bei diesem Laufevent reihen sich drei Läufe 10km, 15km und 20km jeweils im monatsabstand aneinander. Diese Laufserie bietet eine ideale Möglichkeit auch im Winter motiviert im Lauftraining zu bleiben. Gerade, wenn es morgens vor oder abends nach der Arbeit dunkel und kalt ist, fällt es manchmal schwer sich zu motivieren die Laufschuhe zu schnüren und eine Runde zu drehen. Kleine und vor allem realistische Ziele helfen, auch an schwierigen Tagen dran zu bleiben. Zum Ende meiner Ersten Triathlon Saison letztes Jahr, konnte ich gut 10km am Stück Laufen. Ich wusste also, dass die Distanz des ersten Laufs der Winterlaufserie im Prinzip kein Großes Hindernis für mich darstellen wird. Natürlich wollte ich trotzdem nicht einfach unvorbereitet drauf los laufen. Schließlich war es mein erster 10km Wettkampflauf. Ich habe deshalb versucht ca. vier Wochen zuvor wieder mit regelmäßigen Laufeinheiten zu beginnen. Ich habe mir vorgenommen 2-3 Mal die Woche ruhige Läufe, zwischen 5km und 8km und einen 10km Lauf am Wochenende einzubauen. In der Woche vor dem Wettkampf standen noch ein kürzerer Lauf mit schnelleren Tempoeinheiten sowie ein lockerer 5km Lauf auf dem Programm.

Der Wettkampf

Gut vorbereitet machte ich mich am 04. Dezember 2016 gegen 13h auf den Weg in den Olympiapark München zum 10km Nikolauslauf. Bei frostigen Temperaturen um -1 Grad Celsius musste ich mich im Zwiebellook ziemlich warm einpacken. Auf der Strecke war ich immer wieder verwundert Männer in kurzen Shorts zu sehen, weil es mich trotz Handschuhen und Stirnband immer noch gefroren hat. Nach dem Abholen der Startunterlagen begaben wir uns gegen 15h zum Startbereich. Da ich es zu Anfang bewusst langsam angehen wollte reihte ich mich in das hintere Drittel im Startblock ein. Mit ca. 1200 anderen Läufern fiehl um kurz nach 15h der Startschuss. Schnell habe ich gemerkt dass es mir trotz Kälte gut gelang, mein Tempo zu halten und ich konnte mich Stück für Stück weiter nach vorn arbeiten. In der erste 5km Runde habe ich versucht mein Tempo zu halten um für die zweite Runde noch Kraft übrig zu haben und etwas an Tempo anziehen zu können. Nach 57 Minuten, nachdem sogar noch Energie für einen kurzen Schlusssprint übrig war, kam ich erschöpft aber fit und glücklich ins Ziel. Natürlich weiß ich, dass diese Zeit noch deutlich ausbaufähig ist, aber fürs Erste kann ich mit einer Zeit unter einer Stunde ganz gut Leben. Am Tempo wird dann im Frühjahr intensiver gearbeitet 😉

Bis zum nächsten Wettkampf, dem 15km Lauf, möchte ich weiter ca. 4 Mal die Woche Laufen und mich zudem auf das Training meiner Rumpfmuskulatur konzentrieren. Besonders bei längeren Läufen hilft es mir wahnsinnig Stabilität im gesamten Oberkörper zu haben.

Insgesamt macht es mir wahnsinnigen Spaß, mit den anderen Leuten aus meinem Verein an verschiedenen Wettläufen teilzunehmen und ich freue mich schon auf die kommenden Veranstaltungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*